Variable Verdichtung

Konstruktionen: ergänzt


← Nächstältere VersionVersion vom 28. Mai 2019, 10:07 Uhr
Zeile 10:Zeile 10:
  
 
Die zunächst als sehr naheliegend erscheinende Idee das Kompressionsvolumen durch Zusatzvolumina im [[Zylinderkopf]] zu variieren, ist unter Berücksichtigung der geometrischen Gegebenheiten moderner Viertaktmotoren mit Vierventiltechnik praktisch nicht sinnvoll anwendbar. Vor diesem Hintergrund beruhen alle neueren Konzepte auf einer Variation des Kompressionsvolumens durch Variation der Kolbenposition im oberen [[Totpunkt]] (OT).
 
Die zunächst als sehr naheliegend erscheinende Idee das Kompressionsvolumen durch Zusatzvolumina im [[Zylinderkopf]] zu variieren, ist unter Berücksichtigung der geometrischen Gegebenheiten moderner Viertaktmotoren mit Vierventiltechnik praktisch nicht sinnvoll anwendbar. Vor diesem Hintergrund beruhen alle neueren Konzepte auf einer Variation des Kompressionsvolumens durch Variation der Kolbenposition im oberen [[Totpunkt]] (OT).
 +
 +
Variable Verdichtung bei Verbrennungsmotoren war bereits Ende des 19. Jahrhunderts bekannt. Der deutsche Ingenieur [[Rudolf Diesel]] beschreibt in seinem Werk ”Die Entstehung des Dieselmotors”, dass im Herbst 1898 im Rahmen einer Reparaturmaßnahme an einem Vorführdieselmotor „eine Einrichtung getroffen [wurde], die durch Verstellung der Kolbenstange den Kompressionsraum zu verändern gestattete.“<ref>Rudolf Diesel: ”Die Entstehung des Dieselmotors”. Springer, Berlin 1913. ISBN 978-3-642-64940-0. S. 92f.</ref>
  
 
=== Unkonventionelle [[Kurbeltrieb|Kurbeltriebe]] ===
 
=== Unkonventionelle [[Kurbeltrieb|Kurbeltriebe]] ===