VATIKAN – Kardinal Filoni zum 350jährigen Jubiläum der Kirche in Thailand: “Ein Moment der Gnade, der zur Mission verpflichtet”

Sampran – “Dieses Ereignis ist ein Moment der Gnade. Diese Feier zeugt von den positiven Ergebnissen der dreihundertfünfzigjährigen Evangelisierungstätigkeit in diesem Land. Dieser Festgottesdienst im Zeichen der Freude ist daher ein Moment der uns verpflichtet, missionarische Jünger zu sein. “So äußerte sich der Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Kardinal Fernando Filoni, in seiner Predigt beim Festgottesdienst zum 350-jährigen Jubiläum des Apostolischen Vikariats Siam, dem er am 18. Mai in Sampran vorstand .
Das 1669 gegründete Apostolische Vikariat Siam habe in seiner Geschichte verschiedene Phasen durchlaufen, so der Kardinalerinnerte sich der Kardinal. Dass es in Thailand heute jedoch insgesamt elf Diözesen sei ein Zeichen für das Wachstum der Kirche.
“Wir erinnern uns mit Dankbarkeit an die Evangelisierungsarbeit der Mitglieder der Gesellschaft für Auslandsmissionen von Paris . Ihnen folgten andere Missionare sowie Männer und Frauen, die verschiedenen Instituten angehörten. Mit apostolischem Eifer widmeten sie sich der ‚Implantatio‘ der Kirche in diese große Nation“, so der Kardinal.
Das Jubiläumsereignis solle im Zeichen der Dankbarkeit gegenüber Gott und eines erneuerten Engagements für die Zukunft gelebt werden: “Die Evangelisierungsarbeit, die von den Missionaren mit großem Elan begonnen wurde, muss fortgesetzt werden. Die von Jesus initiierte und der Kirche anvertraute Aufgabe, allen Menschen das Evangelium und die Erlösung zu bringen, ist noch lange nicht abgeschlossen. Ein Überblick zeigt, dass diese Mission noch am Anfang steht und wir uns daher alle von ganzem Herzen auch künftig für die Mission der Evangelisierung einsetzen sollten. “
Mit Bezug auf die Lesungen des Tages betonte Kardinal Filoni, dass der auferstandene Jesus im Evangelium einlädt: “Bleibt in mir, damit ihr viel Frucht bringt”. “Bleibt in mir“ so der Kardinal, “bedeutet mit Jesus verbunden zu sein. Es bedeutet eine enge Freundschaft zu Christus. Wir sind berufen, Freunde Jesu zu sein und es bedeutet auch ‚Zugehörigkeit‘. Als getaufte Christen gehören wir zu Jesus. Solche Zugehörigkeit bedeutet, sich an der Sendung Jesu zu beteiligen. Wir sind daher aufgerufen, das Evangelium zu verkünden und davon Zeugnis zu geben.”
“Die heutige Feier ist eine Einladung an uns alle, in Jesus zu bleiben, so wie es die Apostel taten“, so der Kardinalpräfekt weiter, „Um die Aufgabe zu erfüllen, das Evangelium zu verkünden, muss man Jesus nahe sein, man muss mit Jesus vertraut werden, man muss ein Freund von Jesus werden, und schließlich muss man ein Jünger Christi werden. In diesem Land besteht ein großer Bedarf an Evangelisierungsarbeit. Im Kontext großer Religionen und spiritueller Traditionen kann das christliche Zeugnis immens zum Verständnis des christlichen Glaubens beitragen. In diesem Sinne trägt jeder Getaufte eine Verantwortung, genau wie Pater Nicholas Bunkerd Nitbamrung, der im Jahr 2000 selig gesprochen wurde”. Pater Nicolas , war ein thailändischer Priester, der im Gefängnis starb nachdem er wegen Spionage verurteilt wurde, am Ende eines Lebens, das ganz Christus und der Verkündigung des Evangeliums gewidmet war.
Der Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker erinnerte dann daran, dass im Mittelpunkt der ersten Plenarversammlung der Kirche in Thailand im Jahr 2015 die Neuevangelisierung stand und wiederholte: “Sie sind aufgerufen Zeugnis einer Gemeinschaft von Jüngern zu geben, die auf Christus ausgerichtet ist, damit alle Christen das Salz der Erde sein können, erfüllt vom wahren Licht Christi, dem Licht Gottes, das der Welt Liebe schenkt”. Abschließend ermutigte Kardinal Filoni alle, “missionarische Jünger” zu sein: “Der pastorale Kontext Thailands erfordert Ihr persönliches Engagement. In Ihrem geliebten Land gibt es noch viel Raum für Evangelisierung. “

da: www.fides.org
I contenuti del sito sono pubblicati con Licenza Creative Commons Attribuzione 4.0 Internazionale