VATIKAN – Papst Franziksus an die Libanesen: “Mein Wunsch, den Libanon zu besuchen, ist groß”

 95 total views,  1 views today

Rom – Ein Jahr nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut, bei dem am 4. August veregangenen Jahres 200 Menschen ums Leben kamen und tausende verletzt wurden, bekräftigte Papst Franziskus bei der heutigen Generalaudienz in der Aula Paolo VI im Vatikan seinen Wunsch, das Land zu besuchen: „Liebe Libanesen, mein Wunsch, den Libanon zu besuchen, ist groß, und ich bete unermüdlich dafür, dass der Libanon wieder zu einer Botschaft der Geschwisterlichkeit und des Friedens für den gesamten Nahen Osten wird.“
Der Papst erinnerte ausdrücklich an die „schrecklichen Explosion im Hafen von Beirut“, die „Tod und Zerstörung über die Bevölkerung gebracht hat“ und betonte, dass seine Gedanken „zu diesem geliebten Land“ gehen, vor allem „zu den Opfern, ihren Familien, den vielen Verletzten und allen, die ihr Zuhause und ihre Arbeit verloren haben“. Der Papst erinnerte in diesem Zusammenhang auch an den Gebetstag, der auf seine Einladung hin vor einem Monat stattgefunden hatte . „Am Gebetstag für den Libanon am 1. Juli dieses Jahres haben wir gemeinsam mit den christlichen Religionsführern die Hoffnungen und Erwartungen des libanesischen Volkes zum Ausdruck gebracht – ein Volk, das müde und enttäuscht ist –, und von Gott das Licht der Hoffnung erfleht, um diese schwere Krise überwinden zu können“, so Papst Franziskus.
In diesem Zusammenhang appellierte der Papst auch an die Internationale Gemeinschaft, das Land mit konkreten Gesten zu unterstützen: „Ich appelliere auch an die Internationale Gemeinschaft und bitte sie, dem Libanon mit konkreten Gesten zu helfen, einen Weg der Wiedergeburt einzuschlagen. Mit konkreten Gesten, nicht nur Worten. Ich hoffe, dass die von Frankreich und den Vereinten Nationen in diesem Sinn angestoßene Konferenz gute Folgen haben wird.“
Mit der heutigen Generalaudienz hat Papst Franziskus den Zyklus der Katechese über den Brief des Apostels Paulus an die Galater nach der Sommerpause und nach der Rekonvaleszenzzeit infolge der Operation der Divertikelstenose, der sich der Papst 4. Juli, unterzogen hatte, wieder auf genommen.