VATIKAN – Zentrum für missionarische Bildungsarbeit lädt zum Rosenkranzgebet für den Frieden in Myanmar ein

 224 total views,  6 views today

Vatikanstadt – “Wir haben die Universalität der Kirche gespürt. In Rahmen dieses einfachen Gebetstreffens wollten wir mit dem gemeinsamen Beten des Rosenkranzes, die Kirche und das leidende Volk von Myanmar unter den liebevollen Schutz Marias stellen”, so der aus Vietnam stammenden Pater Anh Nhue Nguyen OFM Conv, Generalsekretär der Päpstlichen Missionsunion gegenüber Fides zum Rosenkranzgebet, zu dem am gestrigen, 29. Juni, die Päpstlichen Missionswerken in das Internationalen Zentrum für Missionarische Bildungsarbeit eingeladen hatte, um gemeinsam für den Frieden in Myanmar zu beten. Bei dem Gebet in der Kapelle des CIAM waren Vertreter der Päpstlichen Missionswerke und Mitglieder der Vereinigung der Priester und Ordensleute von Myanmar in Rom versammelt. Zugeschaltet waren im digitalen Format auch die Nationaldirektoren der Päpstlichen Missionswerke auf der ganzen Welt, sowie Ordensgemeinschaften aus fünf Kontinenten, einzelnen Gläubigen und Missionare.
Das Gebet wurde auf Italienisch und Burmesisch gehalten. Der Zweck, erklärte Pater Nguyen, bestand darin, „der leidenden Nation tiefe Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen und in Gemeinschaft mit Papst Franziskus, der in seinen verschiedenen Appellen immer wieder an Myanmar erinnerte, zur Jungfrau Maria zu beten.“ Aus Myanmar waren Erzbischof Tin Win von Mandalay, andere burmesische Priester und Ordensleute wie die Gemeinschaften der Missionsschwestern vom Allerheiligsten Sakrament zugeschaltet, die an der Organisation des Gebetstreffens mitgewirkt hatten. Schwester Giusy Sozza, die Generalobere der Kongregation, sagte, es sei „bewegend, die Schwestern, die in großen Schwierigkeiten und Leiden leben, verbunden in Myanmar leben, in Gebetsgemeinschaft zu sehen“.
„Ich mächte allen danken, die mit uns hier vor Ort anwesnd waren, darunter die Generalsekretäre der Päpstlichen Missionswerke, und die vielen anderen, die uns zugeschaltet waren, darunter Bischöfe, Priester und Ordensleute in Myanmar und Erzbischof Protase Rugambwa, Sekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, und alle, die mit dem Herzen das Gebet begleitet haben, wie Kardinal Luis Antonio Tagle, Präfekt von die Kongregation für die Evangelisierung der Völker. Als pilgernde Kirche glauben wir an die missionarische und evangelisierende Kraft des Gebets und vertrauen ganz Myanmar unserem Vater und der Jungfrau Maria an “, schloss Pater Nguyen.