Volker Gerhardt

Ehrungen, Mitgliedschaften: Tippfehler entfernt, Kleinkram


← Nächstältere VersionVersion vom 11. Juni 2019, 10:08 Uhr
Zeile 22:Zeile 22:
 
Von 2005 bis 2009 übernahm er die Leitung des (zusammen mit [[Detlev Ganten]] und [[Julian Nida-Rümelin]] durchgeführten) ”Humanprojekts”, das nach den Folgen des ”[[Humangenomprojekt]]s” für das Selbstverständnis des Menschen fragt. Angeschlossen war das von der Bundesregierung geförderte Nachwuchsprogramm über ”Funktionen des Bewusstseins”. Die Ergebnisse sind in der inzwischen auf fünfzehn Bände angewachsenen Reihe der ”Reihe Humanprojekt” dokumentiert.
 
Von 2005 bis 2009 übernahm er die Leitung des (zusammen mit [[Detlev Ganten]] und [[Julian Nida-Rümelin]] durchgeführten) ”Humanprojekts”, das nach den Folgen des ”[[Humangenomprojekt]]s” für das Selbstverständnis des Menschen fragt. Angeschlossen war das von der Bundesregierung geförderte Nachwuchsprogramm über ”Funktionen des Bewusstseins”. Die Ergebnisse sind in der inzwischen auf fünfzehn Bände angewachsenen Reihe der ”Reihe Humanprojekt” dokumentiert.
  
Seit 2010 ist Volker Gerhardt Mitglied der [[Grundwertekommission]] der [[SPD]]; in den Jahren 2011 und 2012 war er Vorsitzender des Konzils der Humboldt-Universität zu Berlin, der er nach seiner Emeritierung im Herbst 2012 weiterhin als Seniorprofessor angehört. Die im Juli 2014 gehaltene Abschiedsvorlesung „Zur Theorie der Humanität“ hat den mit der „Selbstbestimmung“ (1999), der „Individualität“ (2000) über „Vernunft und Leben“ (2002), „Partizipation“ (2007), „Öffentlichkeit“ (2012) und „Sinn des Sinns“ (2014) systematisch beschrittenen Weg bilanziert und dessen Abschluss umrissen. Das vorläufige Ergebnis lieht in der Studie “Humanität. Über den Geist der Menschheit” (2019) vor.
+
Seit 2010 ist Volker Gerhardt Mitglied der [[Grundwertekommission]] der [[SPD]]; in den Jahren 2011 und 2012 war er Vorsitzender des Konzils der Humboldt-Universität zu Berlin, der er nach seiner Emeritierung im Herbst 2012 weiterhin als Seniorprofessor angehört. Die im Juli 2014 gehaltene Abschiedsvorlesung „Zur Theorie der Humanität“ hat den mit der „Selbstbestimmung“ (1999), der „Individualität“ (2000) über „Vernunft und Leben“ (2002), „Partizipation“ (2007), „Öffentlichkeit“ (2012) und „Sinn des Sinns“ (2014) systematisch beschrittenen Weg bilanziert und dessen Abschluss umrissen. Das vorläufige Ergebnis liegt in der Studie “Humanität. Über den Geist der Menschheit” (2019) vor.
  
 
== Werk ==
 
== Werk ==