classicistranieri.com / Johann Wolfgang von Goethe – Die Leiden des jungen Werther – Audiobook – MP3

Skip to content

Tag Archives: Goethe

Johann Wolfgang von Goethe – Die Leiden des jungen Werther – Audiobook – MP3

19-gen-14

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); EText-No. 19794 Title: Die Leiden des jungen Werther Author: Goethe, Johann Wolfgang von, 1749-1832 Language: German Link: 1/9/7/9/19794/19794-index.html EText-No. 19794 Title: Die Leiden des jungen Werther Author: Goethe, Johann Wolfgang von, 1749-1832 Language: German Link: 1/9/7/9/19794/mp3/19794-01.mp3 Link: 1/9/7/9/19794/mp3/19794-02.mp3 Link: 1/9/7/9/19794/mp3/19794-03.mp3 Link: 1/9/7/9/19794/mp3/19794-04.mp3 Link: 1/9/7/9/19794/mp3/19794-05.mp3 Link: 1/9/7/9/19794/mp3/19794-06.mp3 Link: 1/9/7/9/19794/mp3/19794-07.mp3 Link: 1/9/7/9/19794/mp3/19794-08.mp3 [...]

Johann Wolfgang von Goethe – I dolori del giovane Werther – Audiolibro – MP3 – Lettura di Luca Grandelis – Edizione LibroParlato

27-mar-12

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); * Copertina (formato MP3) * PROLOGO (formato MP3) * LIBRO PRIMO: 4 maggio 1771 (formato MP3) * LIBRO PRIMO: 10 maggio 1771 (formato MP3) * LIBRO PRIMO: 12 maggio 1771 (formato MP3) * LIBRO PRIMO: 13 maggio 1771 (formato MP3) * LIBRO PRIMO: 15 maggio 1771 (formato MP3) * LIBRO [...]

Johann Wolfgang von Geothe – Fromm sind wir Liebende, still verehren wir alle Dämonen

14-lug-11

Fromm sind wir Liebende, still verehren wir alle Dämonen, Wünschen uns jeglichen Gott, jegliche Göttin geneigt. Und so gleichen wir euch, o römische Sieger! Den Göttern Aller Völker der Welt bietet ihr Wohnungen an, Habe sie schwarz und streng aus altem Basalt der Ägypter, Oder ein Grieche sie weiß, reizend, aus Marmor geformt. Doch verdrießet [...]

Johann Wolfgang von Goethe – Laß dich, Geliebte, nicht reun, daß du mir so schnell dich ergeben!

14-lug-11

Laß dich, Geliebte, nicht reun, daß du mir so schnell dich ergeben! Glaub es, ich denke nicht frech, denke nicht niedrig von dir. Vielfach wirken die Pfeile des Amors: einige ritzen, Und vom schleichenden Gift kranket auf Jahre das Herz. Aber mächtig befiedert, mit frisch geschliffener Schärfe Dringen die andern ins Mark, zünden behende das [...]