Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2019

Qualifikation zur Division III


← Nächstältere VersionVersion vom 24. Mai 2019, 22:07 Uhr
Zeile 3.392:Zeile 3.392:
 
|- style=”vertical-align:top”
 
|- style=”vertical-align:top”
 
| Aufsteiger || {{ARE|Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate}}
 
| Aufsteiger || {{ARE|Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate}}
 +
|- style=”vertical-align:top”
 +
| Absteiger || {{KWT|Kuwaitische Eishockeynationalmannschaft}}<br />{{KGZ|Kirgisische Eishockeynationalmannschaft}}
 
|- style=”background:#E0E0E0″
 
|- style=”background:#E0E0E0″
 
! colspan=”2″|&nbsp;
 
! colspan=”2″|&nbsp;
Zeile 3.414:Zeile 3.416:
 
Den Aufstieg sicherten sich die [[Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate|Vereinigten Arabischen Emirate]], die damit nach zwei Jahren in der Qualifikation zur Division III wieder in selbige aufstiegen. Rein sportlich gestaltete sich das Turnier bis zum Schlusstag als ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Gastgebern und WM-Neuling [[Kirgisische Eishockeynationalmannschaft|Kirgisistan]]. Beide Mannschaften gewannen ihre ersten vier Spiele deutlich und gingen punktgleich in das Direktduell am letzten Spieltag. Aufgrund der Entscheidung der IIHF, dass für den kirgisischen Spieler [[Aleksandr Titov]] keine gültige Spielerlaubnis vorlag, wurden die vier Partien mit kirgisischer Beteiligung jeweils mit drei Punkten und 5:0 Toren für den Gegner gewertet. Somit standen die Vereinigten Arabischen Emirate schon vor dem letzten Spiel als Aufsteiger fest. Der am Ende punktgleiche Vorjahresabsteiger [[Eishockeynationalmannschaft von Hongkong|Hongkong]] hatte im direkten Vergleich mit 1:11 das Nachsehen gehabt.<ref>{{Internetquelle |autor=Martin Merk |url=https://www.iihf.com/en/events/2019/wmiiiq/news/9854/emirates-win-on-home-ice |titel=Emirates win on home ice |werk=iihf.com |hrsg=[[Internationale Eishockey-Föderation]] |datum=2019-04-06 |zugriff=2019-04-07 |sprache=en}}</ref>
 
Den Aufstieg sicherten sich die [[Eishockeynationalmannschaft der Vereinigten Arabischen Emirate|Vereinigten Arabischen Emirate]], die damit nach zwei Jahren in der Qualifikation zur Division III wieder in selbige aufstiegen. Rein sportlich gestaltete sich das Turnier bis zum Schlusstag als ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Gastgebern und WM-Neuling [[Kirgisische Eishockeynationalmannschaft|Kirgisistan]]. Beide Mannschaften gewannen ihre ersten vier Spiele deutlich und gingen punktgleich in das Direktduell am letzten Spieltag. Aufgrund der Entscheidung der IIHF, dass für den kirgisischen Spieler [[Aleksandr Titov]] keine gültige Spielerlaubnis vorlag, wurden die vier Partien mit kirgisischer Beteiligung jeweils mit drei Punkten und 5:0 Toren für den Gegner gewertet. Somit standen die Vereinigten Arabischen Emirate schon vor dem letzten Spiel als Aufsteiger fest. Der am Ende punktgleiche Vorjahresabsteiger [[Eishockeynationalmannschaft von Hongkong|Hongkong]] hatte im direkten Vergleich mit 1:11 das Nachsehen gehabt.<ref>{{Internetquelle |autor=Martin Merk |url=https://www.iihf.com/en/events/2019/wmiiiq/news/9854/emirates-win-on-home-ice |titel=Emirates win on home ice |werk=iihf.com |hrsg=[[Internationale Eishockey-Föderation]] |datum=2019-04-06 |zugriff=2019-04-07 |sprache=en}}</ref>
  
Hinter diesen Mannschaften platzierten sich [[Thailändische Eishockeynationalmannschaft|Thailand]], [[Bosnisch-herzegowinische Eishockeynationalmannschaft|Bosnien und Herzegowina]], [[Kuwaitische Eishockeynationalmannschaft|Kuwait]] sowie Kirgisistan, das das abschließende Spiel gegen die Emirate mit 7:4 gewann.
+
Hinter diesen Mannschaften platzierten sich [[Thailändische Eishockeynationalmannschaft|Thailand]], [[Bosnisch-herzegowinische Eishockeynationalmannschaft|Bosnien und Herzegowina]], [[Kuwaitische Eishockeynationalmannschaft|Kuwait]] sowie Kirgisistan, das das abschließende Spiel gegen die Emirate mit 7:4 gewann. Durch die Einführung der Division IV zur [[Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2020|Weltmeisterschaft 2020]] stiegen Kuwait und Kirgisistan in selbige ab,
  
 
{| class=”toccolours float-right” style=”width:28%;”
 
{| class=”toccolours float-right” style=”width:28%;”
Zeile 3.744:Zeile 3.746:
 
| 4. || style=”text-align:left; “| {{BIH|Bosnisch-herzegowinische Eishockeynationalmannschaft}}
 
| 4. || style=”text-align:left; “| {{BIH|Bosnisch-herzegowinische Eishockeynationalmannschaft}}
 
| 5 || 2 || 0 || 1 || 1 || 21:22 || 7
 
| 5 || 2 || 0 || 1 || 1 || 21:22 || 7
|- align=”center” style=”background:#CAE1FF
+
|- align=”center” style=”background:#EECFA1
 
| 5. || style=”text-align:left; “| {{KWT|Kuwaitische Eishockeynationalmannschaft}}
 
| 5. || style=”text-align:left; “| {{KWT|Kuwaitische Eishockeynationalmannschaft}}
 
| 5 || 1 || 0 || 0 || 4 || {{0}}9:43 || 3
 
| 5 || 1 || 0 || 0 || 4 || {{0}}9:43 || 3
|- align=”center” style=”background:#CAE1FF
+
|- align=”center” style=”background:#EECFA1
 
| 6. || style=”text-align:left; “| {{KGZ|Kirgisische Eishockeynationalmannschaft}}
 
| 6. || style=”text-align:left; “| {{KGZ|Kirgisische Eishockeynationalmannschaft}}
 
| 5 || 1 || 0 || 0 || 4 || {{0}}7:24 || 3
 
| 5 || 1 || 0 || 0 || 4 || {{0}}7:24 || 3
Zeile 3.757:Zeile 3.759:
 
{| class=”wikitable” style=”text-align:left”
 
{| class=”wikitable” style=”text-align:left”
 
|- style=”background:#EECFA1″
 
|- style=”background:#EECFA1″
| ”’Absteiger in die Qualifikation zur Division III:”’ || {{ZAF|#}} Südafrika
+
| ”’Absteiger in die Division IIIB:”’ || {{ZAF|#}} Südafrika
 
|- style=”background:#BCD2EE” align=”left”
 
|- style=”background:#BCD2EE” align=”left”
| ”’Aufsteiger in die Division III:”’ || {{ARE|#}} Vereinigte Arabische Emirate
+
| ”’Aufsteiger in die Division IIIA:”’ || {{ARE|#}} Vereinigte Arabische Emirate
 +
|- style=”background:#EECFA1″
 +
| ”’Absteiger in die Division IV:”’ || {{KWT|#}} Kuwait, {{KGZ|#}} Kirgisistan
 
|}
 
|}